IUP (Intrauterinpessar)

IUP - Wofür steht die Abkürzung IUP?

IUP ist die Abkürzung für den medizinischen Begriff “Intrauterinpessar”, wobei das Wort seinen Ursprung in der lateinischen Sprache findet: intra (innerhalb) und uterus (Gebärmutter). Umgangssprachlich wird die Abkürzung IUP auch als Sammelbegriff für sämtliche Modelle der Spirale zur Verhütung bezeichnet. Die IUP-Einlage erfolgt, indem der Frau vom Frauenarzt eine Spirale (Kupferspirale, Kupferkette, Hormonspirale, Gold-Kupfer-Spirale) in die Gebärmutter eingesetzt wird. Das IUP ist ein Verhütungsmittel zur Langzeitverhütung, denn nach der Einlage kann die Spirale mehrere Jahre getragen werden. Die IUP-Modelle unterscheiden sich vorrangig in zwei Gruppen: die Spirale ohne Hormone mit dem spermiziden Wirkstoff Kupfer (Kupferkette, Kupferspirale, Goldspirale) oder die Hormonspirale, deren verhütende Wirkung auf das Hormon Levonorgestrel zurückzuführen ist. Mehrere Jahre war die Einlage der Hormonspirale als IUP bei Frauen und Gynäkologen gleichermaßen beliebt. Inzwischen zeigt die Erfahrung über die Jahre, dass die Hormonspirale durch die Hormone vielfältige Nebenwirkungen verursachen kann. Aufgrund dieser Begleiterscheinung geben viele Frauen der Kupferkette Gynefix® oder der Kupferspirale als Verhütungsmittel ohne Hormone inzwischen wieder den Vorzug.

Geschichte des IUP

Die Geschichte des IUP beginnt in Deutschland mit dem Gynäkologen Ernst Gräfenberg. Dieser entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts eine Silber-Seidenfaden-Spirale (Gräfenberg-Ring). Nachdem eine Fehlentwicklung der Spirale in den 1970er Jahren in den USA zu zahlreichen Infektionen mit zum Teil dramatischen Folgen geführt hatte, erhielt die Spirale als Verhütungsmittel einen schlechten Ruf. Dieser Ruf hält sich leider bis heute hartnäckig, obwohl längst zahlreiche medizinische Studien den positiven Nutzen der Spirale, auch für junge Frauen ohne Geburt, bestätigen. Die Kupferspirale ist heutzutage das am weitesten verbreitete IUP bei den wieder rückgängig machbaren Verhütungsmethoden.

Wie wirkt ein Kupfer-IUP

Ein Kupfer-IUP besteht aus Kupfer (Kupferkette, Kupferspirale) oder aus einer Kupfer-Gold-Legierung (Goldspirale) und einem Träger oder Faden. Das Wirkungsprinzip vom IUP mit Kupfer ist nicht zu 100% geklärt. Man geht aber davon aus, dass die Kupferione, welche kontinuierlich vom Intrauterinpessar abgegeben werden, die Spermien bewegungsunfähig machen und in der Konsequenz abtöten. Darüber hinaus verhindert das Kupfer-IUP (Kupferkette, Kupferspirale, Goldspirale) die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter. Mit einem Pearl-Index von 0.3-0.8 zählen Intrauterinpessare mit Kupfer zu den sichersten Verhütungsmethoden.
Aufgrund des kleinen Designs und der Flexibilität der Kupferkette, wird ihr unter den IUP-Modellen eine bessere Verträglichkeit zugesprochen. Die Erfahrungen zeigen, dass tatsächlich viele Anwenderinnen mit der Kupferkette als Verhütungsmethode sehr zufrieden sind, da sie das IUP beim Tragen nicht spüren und keine oder zumindest deutlich seltener Nebenwirkungen auftreten.

Möchten Sie mehr über die unterschiedlichen Spiralen-Modelle erfahren? Dann klicken Sie hier.

________________

1 The TCu380A Intrauterine Contraceptive Device (IUD): Specification, Prequalification and Guidelines for Procurement, 2010. Zugriff unter: http://www.unfpa.org/webdav/site/global/shared/procurement/07_resources/IUDbook_finalwlinks_042911.pdf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen