Was ist eine Kupferspirale?

Was ist eine KupferspiraleDie Kupferspirale, häufig auch als Verhütungsspirale bezeichnet, ist eine langfristige Verhütungsmethode für die Frau.
Die medizinische Bezeichnung der Spirale für die Frau lautet Intrauterinpessar (IUP) oder Intrauterinsystem (IUS) (lateinisch intra bedeutet innerhalb; uterus bedeutet Gebärmutter). Diese Bezeichnung macht deutlich, dass die Kupferspirale zur Verhütung in die Gebärmutter der Frau eingesetzt wird und dort für mehrere Jahre verbleiben kann (je nach Modell 3 – 10 Jahre). Die empfängnisverhütende Wirkung der Kupferspirale beginnt sofort nach deren Einlage. Kupferspiralen gibt es in verschiedenen Formen und Ausführungen. Sie bestehen aus einem Plastikkörper, der mit Kupferdraht umwickelt ist. Eine Gold-Kupfer-Legierung ist bei der sogenannten Kupfer-Gold-Spirale zu finden.

Weiterentwicklung der Kupferspirale

Die bemerkenswerteste Weiterentwicklung der klassischen Kupferspirale ist die Kupferkette GyneFix®, welche auf einen starren Plastikkörper verzichtet und dadurch Sorge für eine bessere Verträglichkeit trägt. Die klassischen Nebenwirkungen der Kupferspirale treten mit der Kupferkette GyneFix® nur selten oder gar nicht auf.
Die Kupferkette GyneFix® ist durch ihre kleine Größe und ihren flexiblen Körper besonders auch für Mädchen und junge Frauen geeignet, die noch nicht geboren haben. 

Vorteile der Verhütung mit KupferKupferspirale

Die Kupferspirale und die Kupferkette GyneFix® zählen zu den Verhütungsmethoden ohne Hormone. Das natürliche hormonelle Gleichgewicht der Frau bleibt mit der Kupferspirale und auch der Kupferkette unberührt. Das Kupfer entfaltet seine verhütende Wirkung direkt in der Gebärmutter. Der natürliche Zyklus bleibt mit der Kupferspirale wie auch mit der Kupferkette GyneFix® erhalten und wird nicht unterdrückt. Bei auftretendem Kinderwunsch ist eine Schwangerschaft direkt nach dem Entfernen der Kupferspirale oder Kupferkette GyneFix® wieder möglich.
Bekannte systemische Nebenwirkungen hormoneller Verhütungsmethoden durch den Einfluss der Hormone auf Körper und Psyche bleiben mit der Kupferspirale und der Kupferkette GyneFix® aus. Der natürliche körperliche Rhythmus bleibt intakt und es kommt nicht zur Beeinflussung der Stimmung, des Gewichts oder des Hautbildes.

Ist Kupfer im Körper gefährlich?

Das Kupfer, welches durch die Kupferspirale oder die Kupferkette GyneFix® in den weiblichen Körper abgegeben wird, ist im Normalfall nicht schädlich. Denn zum einen ist die Kupfermenge, die täglich über die Nahrung aufgenommen wird, weitaus größer als die, die von der Kupferspirale freigesetzt wird und zum anderen konnten in über 40 Jahren Erfahrungen mit der Kupferspirale als Verhütungsmethode keine schädigenden Einflüsse festgestellt werden. Zudem gilt die Gebärmutterschleimhaut als Kontaktmedium als weitaus unempfindlicher als Hautpartien an der Körperoberfläche.

Ist Kupfer gefährlich?

Warum wird die Kupferspirale so selten empfohlen?

Grundsätzlich ist die Verhütung mit einem Intrauterinpessar heutzutage weltweit die am weitesten verbreitete Methode der wieder rückgängig machbaren Empfängnisverhütungsmethoden.
In Deutschland ist die Anwendung der Spirale für die Frau (Kupferkette oder Kupferspirale) als Verhütungsmethode vergleichsweise gering verbreitet. Insbesondere jungen Frauen ohne Geburt wird das Intrauterinpessar in Form einer Kupferkette GyneFix® oder Kupferspirale in der Verhütungsberatung durch den Gynäkologen leider nur selten angeboten oder es wird sogar davon abgeraten. Ursache dafür sind häufig längst wissenschaftlich widerlegte Auffassungen über mögliche negative Begleiterscheinungen der Anwendung einer Spirale, die hartnäckig fortbestehen.
Dieser Umstand ist sehr bedauerlich, denn die Kupferspirale und insbesondere die Kupferkette GyneFix® bieten der Frau jeden Alters eine unkomplizierte und gleichzeitig sichere Verhütungsmethode mit selten auftretenden Nebenwirkungen.